Google+ Followers

Donnerstag, 24. November 2011

Prolog

Ist 2012 bereits das Jahr, wo der angekündigte Exodus in die Cloud beginnt? Oder läuft die Entwicklung doch langsamer, als es die "Evangelists" vorraussagen? Nachdem ich ja schon bei anderen "Gadgets" mich als "nearly first adopter" versucht habe (ich hatte den Palm Personal, eines der ersten erfolgreichen Handhelds, und schätze noch immer mein HTC Magic, das erste richtig gute Android-Smartphone mit dem damals brandneuen Android 1.5- und nach langer Wartezeit inzwischen Android 2.2.1) wage ich jetzt wieder den Schritt in eine unbekannte Welt: das Chromebook und "die Cloud". Sieht eigentlich aus wie ein normales Netbook, aber das Betriebssystem Chrome OS (natürlich von Google) nimmt bereits die Entwicklung der nächsten Jahre vorweg: weniger Daten zu Hause, alles, was man braucht, liegt in der "Cloud". Das schöne und zugleich unschöne am Chromebook ist, dass es keinen weichen Übergang von der alten "ich speichere meine Daten lokal" in die neue "ich lebe in der Cloud" Welt gibt - man muss in die Cloud, sonst ist das System eigentlich sinnlos. Und so werde ich mich jetzt in die Cloud begeben und von meinen Erlebnissen berichten: wo die neue Welt in den schönsten Farben schillert (weil man auf alles von überall Zugriff hat und man geräteunabhängiger wird) und wo noch die Probleme liegen, weil in vielen Bereichen die Entwicklung halt noch nicht cloud-based-services vorhält. Und wo liegen die Gefahren, wenn auf einmal alle "in der Cloud" sind und jeder sein eigener "Informations-Manager" sein muss? Das Chromebook ist bestellt und so wird hier in allen Einzelheiten berichtet, wie sich damit leben lässt - ob es das klassische Notebook ersetzt, das Smartphone - oder ob man seinen Lebensstil dem Chromebook anpasst. Auf dass man in 10 Jahren hier nachlesen kann, wie unnötig kompliziert alles in heutiger Zeit war und auf was man alles noch verzichten musste (oder sich mühsam workarounds überlegen), als eben noch nicht einfach alles in der Cloud zur Verfügung stand (oder - auch ein ganz alltägliches praktisches Problem - der Internetzugang halt doch nicht "immer und überall" funktioniert). Die Reise in meine Cloud beginnt...